KontaktAnfahrtImpressum
ProfilBeratung und VermittlungQualifikation und ArbeitDienstleistungenAktuelles
QualitätsmanagementStandpunktePerspektivenOrganisationGeschichtePartnerorganisationenLinks

 
Positionen der Wohlfahrtspflege zum sozialen Arbeitsmarkt -
Mai 2013

"Jeder hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit."
(Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, UN-Vollversammlung, Resolution 217 A v. 10.12.1948).

>> kompletten Artikel lesen...

Dauer Hartz IV Bezug - Juni 2012
Über 60% aller SGB II Beziehenden waren Ende 2011 bereits länger als zwei Jahre auf Leistungen aus der Grundsicherung angewiesen. Das belegt die aktuelle Statistik zu Verweildauern der Bundesagentur für Arbeit.

>> kompletten Artikel lesen...

Positionspapier zur Jugendarbeitslosigkeit (Mai 2012)
Ausgrenzung junger Menschen verhindern - neue Wege in der Förderung gehen und Jugendsozialarbeit stärken.
Situationsbeschreibung und Handlungsempfehlungen für eine gesellschaftliche Integration besonders förderbedürftiger junger Menschen.

>> kompletten Artikel lesen...

Jugendliche aus prekären Verhältnissen werden ausgegrenzt - Sinus-Studie „Wie ticken Jugendliche 2012“ (April 2012)
Auf unsichere Berufsaussichten und Leistungsdruck reagieren Jugendliche in Deutschland mit Pragmatismus statt Protest - und dem Streben nach mehr Sicherheit. Sozial benachteiligte, leistungsschwächere Jugendliche bekommen eine zunehmende Entsolidarisierung zu spüren. Das sind zentrale Ergebnisse der neuen Sinus-Jugendstudie, die Ende März 2012 in Berlin vorgestellt wird.

>> kompletten Artikel lesen...

Minister Schneider: Langzeitarbeitslosen eine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt geben (Februar 2012)
Arbeits- und Sozialminister Guntram Schneider will Langzeitarbeitslose, die keinen regulären Job finden können, besser in den ersten Arbeitsmarkt integrieren. „Auch Menschen mit besonderen Vermittlungshemmnissen müssen die Möglichkeit haben, am Arbeitsleben teilzunehmen. Denn Arbeit bedeutet nicht nur Einkommen, sondern auch Teilhabe an unserer Gesellschaft“.

>> kompletten Artikel lesen...

Hartz-IV Empfänger wollen arbeiten (März 2010)
Empfänger von Leistungen aus der Grundsicherung ergreifen vielfältige Aktivitäten, um Arbeit zu finden. Auch auf eigene Initiative. Damit widersprechen sie dem in Teilen der Öffentlichkeit präsenten Bild des passiven Hilfebedürftigen. Gleichzeitig zeigt sich aber auch, dass viele Bemühungen um eine reguläre Beschäftigung ins Leere laufen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Basis der Untersuchung sind jährlich wiederholte Intensivgespräche mit Empfängern der Grundsicherung für Arbeitsuchende in ganz Deutschland.

Beschäftigungsmaßnahmen wie Ein-Euro-Jobs oder Erwerbsformen wie Mini-Jobs und Leiharbeit führten zu einer zumindest kurzfristigen Verbesserung der materiellen und sozialen Situation von Hilfebeziehern. Bei den untersuchten Fällen leistet Beschäftigung einen maßgeblichen Beitrag zur Verminderung materieller Notlagen. Langzeiterwerbslose, die ihren Lebensunterhalt ausschließlich aus den Leistungen der Grundsicherung nach dem SGB II bestreiten müssen, sind von finanziellen Problemen hingegen häufiger und stärker betroffen.

Hilfebedürftige brauchen motivierende Aktivierungsangebote
Für Hartz-IV-Empfänger, bei denen sich Resignation oder eine fatalistische Grundstimmung breit gemacht haben, sind „besondere Strategien der motivationsbezogenen Stabilisierung erforderlich“, schreiben die Autoren der Studie, Andreas Hirseland und Philipp Ramos Lobato. Die untersuchten Fälle zeigen, dass sich Motivation durch die Maßnahmen aktivierender Arbeitsmarktpolitik nicht zwangsläufig von selbst einstellt und sich auch nicht durch Sanktionen erzwingen lässt. Vielmehr bedürfe es nach Einschätzung der beiden IAB-Forscher in solchen Fällen einer Mischung aus sozialpädagogisch ausgerichteter Unterstützung zur Heranführung an den Arbeitsmarkt und Aktivierungsangeboten, die auf berufliche Qualifikation zielen.

IAB Forschungsbericht
Aktuelle Ergebnisse aus der Projektarbeit des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 3/2010
>> lesen...

Abschied von der Normalbiografie (Juni 2008)
Die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 18 bis 34 Jahre alten Berufseinsteigern belegen: Der "normale Erwerbsverlauf" mit direktem Eintritt in eine unbefristete Vollzeitanstellung ist die Ausnahme.
Dies gilt zunehmend auch für Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Die Studie "Anforderungen an den Berufseinstieg aus Sicht der jungen Generation" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und des Bundesarbeitsministeriums (BMAS) beleuchtet retrospektiv den Übergang an der Zweiten Schwelle, also den Einstieg in das Erwerbsleben nach Abschluss einer Ausbildung oder eines Studiums.

>> kompletten Artikel lesen...

Gemeinsame Erklärung:
Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V. (AWO)
Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband
Diakonisches Werk der EKD

Mehr Beschäftigung für Benachteiligte schaffen - Thesen zur Weiterentwicklung von öffentlich geförderter Beschäftigung.

>> lesen...

 

SEN e.V. Soester Entwicklungsnetz Doyenweg 23 59494 Soest Tel.: 02921 / 6639210 Fax: 02921 / 6639290 e-Mail: info@sen-ev.de